Wissen mobilisieren.

Gewusst Wie!

KULTURKARRIERE stellt eine fortlaufend aktualisierte Wissenssammlung zu den verschiedenen Sparten und Funktionen in Kunst und Kultur bereit:

  • Kulturschaffende können sich in der Vielzahl der Berufsbilder orientieren.
  • Kandidatinnen und Kandidaten erhalten aktuelle Karrieretipps.
  • Gehaltsreports bieten für etwaige Gehaltsverhandlungen künftig einen Vergleichsmaßstab.

Berufsbilder in Kunst & Kultur

KULTURKARRIERE bietet die Möglichkeit, sich auf einen Blick über offene Stellen in der Kunst- und Kulturszene zu informieren. Informationen zu Weiterbildungsangeboten unterstützen dabei, sich für eine neue Position bestmöglich zu qualifizieren. Aktuelle Charakterisierungen von Kulturberufen sind hilfreich bei einer gezielten Suche und Positionierung im „Bewerbermarkt“ auch durch eine eindrucksvolle Selbstpräsentation.

Hier finden Sie eine Auswahl der aktuellsten Veröffentlichungen oder bei Kultur Management Network eine Übersicht aller bisher erschienenen Berufsbilder.

Einen Überblick dazu gibt der Beitrag von Oliver Scheytt, den er im Blickpunkt der Juni Ausgabe des Handbuchs Kultur Management veröffentlicht hat.

Die vollständige Ausgabe des Handbuchs und weitere Artikel finden Sie unter:

www.kulturmanagement-portal.de/

Autor: Hannes Tronsberg

Bei einem Studienabschluss in Musikwissenschaften und Philosophie denken wohl die wenigsten an eine Unternehmensgründung in den Bereichen Tech und Data Science. Zugegeben - das ist zwar untypisch, aber nicht unmöglich, wie Hannes Tronsberg uns im Interview berichtet. Mit Julia Jakob spricht er darüber, warum es mitunter hilfreich sein kann, keinem straighten Karriereweg zu folgen.

>> Mehr Lesen

Reihe Berufsbild - Berufsbild Welterbemanagement - Nachhaltigkeit wird immer wichtiger

Autor: Patricia Alberth

Welterbe zu bewahren, klingt zunächst nach viel Denkmalschutz. Aber Welterbemanagement ist ein vielseitiges Tätigkeitsfeld mit eigenen Herausforderungen und Entwicklungen. Was diese umfasst und was angehende Kulturmanager*innen im Welterbemanagement erwartet, dazu gibt uns die Leiterin des "Zentrum Welterbe Bamberg" Patricia Alberth einen Einblick.

https://www.kulturmanagement.net/Themen/Berufsbild-Welterbemanagement-Nachhaltigkeit-wird-immer-wichtiger,4424

>> Mehr Lesen

- Berufsbilder im Kulturbetrieb - CEO & Gründer von Musikvertrieben

Autor: Jorin Zschiesche

Wer in der Musikindustrie Fuß fassen möchte, kommt um die Zusammenarbeit mit einem Musikvertrieb selten drumrum. Findet man dabei keinen Vertrieb, der mit den eigenen Werten übereinstimmt, kann man entweder weitersuchen - oder seinen eigenen gründen. Für letzteres hat sich Jorin Zschiesche entschieden. Über seinen damit verbundenen Weg sowie die Entwicklung der Musikindustrie berichtet er uns im Interview.

>> Mehr Lesen

Reihe Berufsbild - Berufsbild Kunsthistoriker*in - Weiterbildung wird essenziell

Autor: Holger Simon

Das Berufsbild der Kunsthistoriker*innen wandelt sich gerade nachhaltig. Das bedarf ein Umdenken sowohl in den Ausbildungsstätten als auch bei den Arbeitgeber*innen, wie Holger Simon erklärt. Er bringt sein Know-how zur Weiterbildung und zu Gründungen von Geisteswissenschaftler*innen u.a. in den Verband Deutscher Kunsthistoriker ein.

https://www.kulturmanagement.net/Themen/Berufsbild-Kunsthistoriker-in-Weiterbildung-wird-essenziell,4356

>> Mehr Lesen

Karrierewissen

In regelmäßigen Abständen veröffentlicht Kultur Management Network Artikel zum Thema Karriere in der Kultur. Von der Karriereplanung, über die Bewerbung bis hin zur Selbständigkeit wird eine große Bandbreite an Themen bedient.

Eine Auswahl der aktuellsten Veröffentlichungen finden Sie im Folgenden. Zudem wird Ihnen eine Übersicht aller bisher erschienen Artikel bei Kultur Management Network geboten.

Berufseinstieg im Arbeitsmarkt Kultur - Die Kunst der Karriere

Autor: Antonia Schwingen

Absolvent:innen geisteswissenschaftlicher Studiengänge sind für den Kulturbetrieb wichtige potenzielle Arbeitnehmer:innen. Den Berufseinstieg in den Arbeitsmarkt Kultur wagen bisher aber immer noch zu wenige von ihnen. Woran das liegt und wie sich das ändern kann, ergründen Isabel Neuendorf und Antonia Schwingen mit ihrem Workshop "Die Kunst der Karriere". Im Interview mit Julia Jakob geben sie dazu aufschlussreiche Einblicke.

>> Mehr Lesen

Selbstständigkeit im Kulturbereich als Möglichkeit zur Selbstverwirklichung - Herrin über den eigenen Weg

Autor: Paulina Tsvetanova

Auch in der Kultur- und Kreativwirtschaft gründet jeder aus anderen Motiven heraus. Der eine hat das perfekte Produkt, der andere eine Idee, die er realisieren möchte, der nächste will sich selbst verwirklichen. Doch immer steckt viel Leidenschaft und noch mehr Arbeit für die eigene Unternehmung dahinter. Paulina Tsvetanova, Gründerin des Concept Stores Paulina’s Friends in Berlin, berichtet über ihren Weg in die Selbstständigkeit.

>> Mehr Lesen

In einer Kulturnische gründen und zum Erfolg werden - Die Spielekonzerte verbinden Klassik und unternehmerisches Denken

Autor: Thomas Böcker

Ein Kulturunternehmen zu einem innovativen Ansatz oder Produkt zu gründen, bringt einige Herausforderungen mit sich. Dass es trotzdem ein Erfolg werden kann, zeigen die Spielekonzerte von Thomas Böcker, die er seit 2003 veranstaltet. Mit uns unterhält er sich über die Bedeutung der Leidenschaft für ein Kulturunternehmen und dass unternehmerisches Kalkül nicht fehlen darf.

>> Mehr Lesen

Berufseinstieg im Kulturbereich - Antworten auf die drängendsten Fragen

Autor: Dirk Schütz

Die Suche nach dem ersten Job löst bei Studierenden immer wieder Unsicherheit aus. Deshalb haben wir sie bei Instagram nach ihren drängendsten Fragen gefragt. Hier kommen die Antworten vom Karriere-Experten Dirk Schütz - von Praktikums- und Studiengangs- bis zur Bewerberauswahl.

>> Mehr Lesen

Gehaltsreports

Zukünftig erscheinen hier unsere Gehaltsreports.

Prof. Dr. Oliver Scheytt, Geschäftsführer von KULTUREXPERTEN und KULTURPERSONAL, gehört zu den Gründungsmitgliedern von „art but fair“, einer mittlerweile internationalen Bewegung, die faire Arbeitsbedingungen sowie angemessene Gagen in den Darstellenden Künsten und der Musik zu erreichen sucht.

Die Organisation besteht aus drei untereinander koordinierten, gemeinnützigen Vereinen in Deutschland und in der Schweiz. Die Bewegung ist aus einer vom Musical-Produzenten Johannes Maria Schatz am 19. Februar 2013 gegründeten Kultur-Initiative hervorgegangen. art but fair entwickelte 2014 in einem ersten Schritt die „art but fair-Selbstverpflichtung“, die einen moralischen Kodex für den beruflichen Alltag der künstlerischen Akteure darstellt. Darsteller, Produzenten, Vermittler, Lehrende und Kulturpolitiker können jeweils ihre eigene Selbstverpflichtung unterzeichnen und jährliche Fortschrittsberichte erstellen. Vorbild für die Selbstverpflichtung ist der Global Compact der UNO (Global Compact).

Oliver Scheytt hat als Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft die 2015 von „art but fair“ initiierte und von der Hans Böckler Stiftung geförderte Studie Faire Arbeitsbedingungen in den Darstellenden Künsten und der Musik von Maximilian Norz begleitet: „Untersuchung zu Arbeitsbedingungen, Missständen sowie Vorschlägen, die zu besseren Arbeitsbedingungen beitragen können“.

https://artbutfair.org/studie/

Hier finden Sie regelmäßig neue Informationen zu Stellenwechseln von Persönlichkeiten in der deutschsprachigen Kulturlandschaft. Die von Kulturexperten und Kulturpersonal initiierten Interviews erscheinen im zweimonatigen Online-Newsletter Kulturreport, einer Veröffentlichung des renommierten DUZ Verlags- und Medienhauses. KULTURKARRIERE gibt Ihnen so die Möglichkeit, sich über Motivationen, Herausforderungen und Visionen zu informieren, die beim Antritt einer neuen Stelle eine Rolle spielen können. Lassen Sie sich vom Einblick in unterschiedlichste Karrierewege inspirieren.

Ulf Sölter ab 1. April 2022 Direktor des Mainzer Gutenberg-Museums

Der promovierte Kunsthistoriker Ulf Sölter wird neuer Direktor des Mainzer Gutenberg-Museums. Nach verschiedenen Stationen im Museums- und Wissenschaftsbereich war Sölter zunächst von 2014 bis 2019 als stellvertretender Direktor des Clemens Sels Museums Neuss tätig. Seit Sommer 2019 verantwortete er als Direktor des Gustav-Lübcke-Museums der Stadt Hamm zahlreiche Ausstellungen. Der 49-jährige Museumsfachmann folgt auf Annette Ludwig, die Mitte März zur Klassik-Stiftung Weimar wechselt.
Das Gutenberg-Museum hat jährlich bis zu 140.000 Besucher aus aller Welt und zählte vor der Coronavirus-Pandemie zu einer der wichtigsten Touristenattraktionen in Mainz. Sölter wird das Gutenberg-Museum durch eine herausfordernde Interims- und Neubauphase führen. Im Mai 2022 soll der internationale Architektenwettbewerb starten, im September könnte der Siegerentwurf feststehen. Der Umzug in das Übergangsdomizil ist für Ende 2023 geplant. Im Interview erklärt er, was von ihm erwartet werden kann, was ihn qualifiziert und worauf er sich freut.

Vollständiges Interview »

Dr. Merle Fahrholz wird ab der Spielzeit 2022/23 neue Intendantin vom Aalto-Musiktheater und den Essener Philharmonikern

Als promovierte Musikwissenschaftlerin mit langjähriger Erfahrung an unterschiedlichen Musiktheatern ist es für Merle Fahrholz nicht nur ein räumlich kleiner Schritt, sondern auch eine natürliche Weiterentwicklung von der Position der Chefdramaturgin und stv. Intendantin der Oper Dortmund hin zur Intendanz am Aalto-Musiktheater und bei den Essener Philharmonikern. Ab der Spielzeit 2022/23 übernimmt sie die Nachfolge von Hein Mulders, der an die Oper Köln wechselt und bringt aktuelle Themen in den Spielplan ein. Bereits in Dortmund hatte sie durch die Initialzündung der Bürger*innenOper WeDOopera! sowie ihre Education-Programme den Kontakt zu dem Menschenschlag der Region gesucht.
In Essen hat sie sich nun zum Ziel gesetzt, verstärkt Jugendliche, die vorher noch nie Kontakt mit dem Genre Oper hatten, zu begeistern. Als einen Schwerpunkt plant sie Opernliteratur von Komponistinnen in den Vordergrund rücken. „Open up“ wird das Schlagwort für ihre Intendanz werden, in der sie in die intensive Auseinandersetzung mit den Bürger*innen der Stadt treten möchte. Im Gespräch mit Kulturpersonal verrät sie ihre Pläne und welche Herausforderungen auf sie warten.

Vollständiges Interview »